9. Oktober 2018 Keine Kommentare San Esprit

Ein gelungenes Wochenende

Nun ist es offiziell: Die Heilertage haben ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Auch 2018 sind die Besucher in großer Zahl erschienen und so wurde das beliebte Festival auch in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg. Interview mit einer zufriedenen Gastgeberin: Annette Müller.

 „Für mich waren die Heilertage wieder sehr berührend und auch die Logistik lief in diesem Jahr reibungslos ab. Um das zu gewährleisten haben unsere Organisatorin Ingrid Anna Wilfling und das San Esprit Team großartige Arbeit geleistet. Immer wenn DO UT DES entsteht, das Areal hergerichtet wird und das Zirkuszelt aufgebaut wird, überkommt mich das Gefühl als würde das Gelände verzaubert. Es ist diese einmalige Stimmung, die das Festival auszeichnet. In diesem Jahr hatten wir sogar schon um 8 Uhr morgens die ersten Besucher – obwohl es doch erst um 10 Uhr offiziell beginnt. Das sind wahrlich treue Fans“, schwärmt San Esprit Gründerin Annette Müller, die DO UT DES vor zehn Jahren ins Leben gerufen hat.

Großes Glück hatten die Veranstalter und Besucher mit dem Wetter: Pünktlich zur Eröffnung hörte der Regen auf und ein angesagter Sturm blieb das komplette Festival über aus. „Es war schon öfter so, dass wir so viel Glück mit dem Wetter hatten – zumindest in Frabertsham. Von den umliegenden Gemeinden höre ich dann, dass es geregnet hat“, berichtet Annette Müller schmunzelnd.

Die große Eröffnung

Wahrlich mit einem Paukenschlag beginnt das Festival dann am Samstag um 10 Uhr vormittags: Mit der Frauentrommelgruppe Herzschlag unter der Leitung von Helga Neugebauer, zusammen mit den Opernsängern Elisabeth Linner und Michael Drechsel sowie der Pianistin Annerose Fischer. „Das ist in jedem Jahr eines meiner Highlights. Ich bin so froh, dass wir sie jedes Mal aufs Neue für unser Festival gewinnen können. Die ganze Gruppe ist eine große Bereicherung für DO UT DES. Die Performance ist so bewegend und hat nicht nur mich zutiefst berührt. Einfach Klasse.“

Danach übernehmen Annette Müller und der stellvertretende Schulleiter Gerhard Neugebauer die Moderation der Eröffnung. Höhepunkt ist in diesem Jahr die Uraufführung des Heiler ohne Grenzen Kinofilms. Dazu bittet Annette Müller die Stars des Films nacheinander auf die Bühne. Im Anschluss soll auch Hollywood Regisseur Emmanuel Itier nach vorne kommen, da er als Produzent an dem Film mitwirkte. Letzter im Bunde ist dann Journalist Maximilian Medlitsch, der die Reise in Form eines Tagebuchs dokumentarisch begleitet hat und mit seiner gewohnt humorvollen Art das Publikum zum Lachen bringt. Dann verteilt Regisseur Werner Dück symbolisch DVD Hüllen des Heiler ohne Grenzen Kinofilms an alle auf der Bühne – noch ungefüllt, da der Film noch nicht veröffentlicht wurde – doch alle bekommen eine DVD zum offiziellen Start zugeschickt. Abschließende Worte von Werner Dück zum Kinofilm und zu seinem aktuellen Filmprojekt „Zurück ins Paradies“, bevor der Film dem zahlreich erschienen Publikum präsentiert wird.

Kino Film
HEILER OHNE GRENZEN

Dann wird es emotional

Auch für Produzentin Annette Müller ist es das erste Mal, dass sie ihr Werk in der (fast) finalen Fassung sieht. „Ich habe mich für die Premiere von der professionellen Brille die ich sonst als Produzentin habe verabschiedet und mich einfach entspannt zurückgelehnt. Dieses Mal wollte ich ihn einfach auf mich wirken lassen und das war unglaublich emotional. Einfach unfassbar, das alles noch einmal im nachhinein zu sehen, zu bestaunen, dass alles wahr ist was dort großartiges geschehen ist. Wie viele Leben sie dort zum Besseren verändert haben. Das Leuchten in den Augen der Heiler während der Premiere war einmalig. Da wird einem die eigene Wertschätzung so richtig bewusst. Zwar wurde das Engagement vor Ort durch die große Dankbarkeit der Esperenten honoriert, doch das alles Monate später in einem Kinofilm zu sehen ist etwas ganz Besonderes.“

Diese Auffassung teilt auch das Publikum: So gab es schon während der Vorführung wiederholt Applaus, der dann am Ende des Films in frenetischem Beifall mündete. In der anschließenden Diskussionsrunde gab es dann noch einmal viel Lob und Dank für das Engagement der Heiler und einige teilten mit, wie sehr sie der Film bewegt hat. Dabei waren nicht wenige den Tränen nahe – auch unser Steuerberater Werner Sulzinger und Autorin Nikola Knecht. „Das war wirklich sehr schön für alle Heiler ohne Grenzen und das gesamte Filmteam, wie toll die Reaktion des Publikums ausgefallen ist.“

Wie fühlt sich das alles aus der Position der Produzentin an? „Ich bin total enthusiastisch, es macht mir eine unglaubliche Freunde und ich bin sehr gespannt darauf, was noch alles mit diesem Film passieren wird. In dem Kontext bin ich mir sicher, dass er noch viele Jahre ganz tief berühren wird. Der Film hat für mich schon jetzt Kultcharakter. So wie das Buch von Maximilian Medlitsch. Das möchte ich an Marcus Rosenmüller schicken, den bekannten Regisseur. Ich denke Max Buch passt perfekt zu ihm, denn er hat seine ganz eigene Perspektive und die ist sehr unterhaltsam und sorgt für viele Lacher. Vielleicht hat Herr Rosenmüller ja Interesse.“

Einfach toll

Und wie hat die Gastgeberin das weitere Festival erlebt? „Es war sehr schön, Freunde und Weggefährten aus der ganzen Welt wieder zutreffen. Ich genieße auch immer die Gespräche mit unseren Absolventen, wenn sie mir berichten wie es ihnen seit der Ausbildung ergangen ist. Es ist so schön ihre Geschichten zu hören, wie sehr sie das Geistige Heilen bereichert hat und welche großartigen Heilerfolge sie bewirken konnten. Ansonsten war das Festival einfach toll. In diesem Jahr gab es wieder viele spannende Vorträge, darunter den von Autorin Nikola Knecht zum Thema „Selbstständigkeit als Heiler“ und natürlich ihre höchstemotionale Lesung zu ihrem Buch „Trägerin des Lichts“. Egal wo ich sie an diesem Wochenende gesehen habe hat sie gerade Bücher signiert. Unglaublich. Emmanuel hat an diesem Wochenende noch die Endfassung seiner Dokumentation „The Cure“ präsentiert, für die es auch viel Lob gegeben hat. Tränen gelacht habe ich bei der Lesung zu Maximilians Buch. Der ganze Raum hat getobt, es war sehr lustig mit ihm.“

Buch Heiler Ohne Grenzen

HEILER OHNE GRENZEN das Buch von Maximilian Medlitsch

Annette Müller selbst hat an diesem Wochenende einen spannenden Vortrag zu dem Thema „Was ist Karma wirklich?“ gehalten. Es war einer der bestbesuchtesten während der Heilertage, der große Vortragsraum der École platzte aus seinen Nähten. Dabei war das Thema der San Esprit Gründerin ein wichtiges Anliegen. Heutzutage werde der Begriff in unserem Sprachgebrauch völlig falsch verwendet, er ist zu einem Modewort geworden. Die Antwort auf die Frage was Karma denn nun wirklich ist, wie das Schüler- und Absolvententreffen lief und viele weitere spannende Geschichten zu den Heilertagen gibt es wie gewohnt im San Esprit Blog und dem San Esprit Newsletter.