2. Januar 2019 2 Kommentare San Esprit

UK, Singapur und Russland: San Esprit wird noch internationaler

Im Dezember lud San Esprit Gründerin Annette Müller ihr Mitarbeiter-Team zu einem Promotion-Trip in das Vereinigte Königreich ein. Auf der Agenda stand ein Ausflug nach Hogwarts, ein Treffen mit Cambridge Biochemiker Dr. Rupert Sheldrake, Healing Voice Jill Purce, Heilerin Wanny Winsloe und der russischen Influencerin Katia Txi. Das Resultat: Künftig verstärkt San Esprit sein Engagement in London, Singapur und Russland. In Teil 1 des Interviews spricht Annette Müller über die weiterhin zunehmende Internationalisierung von San Esprit.

Wir gönnen es dem Team San Esprit, das unermüdlich für Schülerinnen und Schüler im Einsatz ist und Jahr für Jahr neue Großprojekte anstößt und dabei kontinuierlich neue Maßstäbe setzt. Heilertage, Healing Camp(s), Buchveröffentlichungen, Betreuung der Ambulanz und den stationären Aufenthalten und vieles mehr – das ist der Alltag der Mitarbeiter von Annette Müller. Und dennoch: Ein klein wenig neidisch kann man schon werden, angesichts der Einladung von Annette Müller. Ein langes Wochenende in London. Ob sich da jemand für den Titel Chefin des Jahres qualifizieren möchte?

Eine Zauberschule besucht die andere… Heiler unterwegs nach Hogwarts

Spaß beiseite, denn der Ausflug war ein Arbeitsaufenthalt. Doch von vorne: „Für mich steht die Gemeinschaft im Vordergrund, das WIR zählt. Und unser Motto für den Ausflug war >Hogwarts<, wie in Harry Potter“, berichtet San Esprit Chefin Annette Müller. Mit dabei waren die Team San Esprit Mitglieder Helga Weyer, Vukosava Poljakovic, Angelika Westner, Angelika Höhne, Andrea Buchacher, Zita Kappler und Gerhard Neugebauer.

Auf nach London

Los ging es um 12.30 Uhr am Flughafen München. Next Stop: London Heathrow. Jedoch aufgrund eines Sturms in London mit einiger Verzögerung. Doch das ist nichts, was das Team San Esprit aufhalten könnte. Nach drei oder vier Flugschleifen über London dann am frühen Nachmittag endlich die Landung in der britischen Millionenmetropole.

Dort stand dann zunächst ein Treffen mit Dr. Rupert Sheldrake an, zu dem Annette Müller seit längerem eine freundschaftliche Beziehung pflegt und der seine erste amazinGRACE Heilsitzung im Rahmen seines Vortrags auf den Heilertagen 2016 erhielt. So erkundigte sich Annette Müller bei ihrem Treffen in London nach seinem Befinden. „Er meinte zu mir, dass es permanent besser wird und dass ihn das mit Hoffnung erfüllt und seine Einstellung dem Körper gegenüber sehr verändert hat. Danach haben wir besprochen, wie wir künftig unsere Zusammenarbeit vertiefen können“, bestätigt Annette Müller. Im Raum steht aktuell ein großes Wiedersehen mit Dr. Rupert Sheldrake gemeinsam mit seiner Frau, Gesangslehrerin, Therapeutin und Autorin Jill Purce auf den Heilertagen 2020.

Davor werden sich Annette Müller und das Paar Sheldrake-Purce jedoch im kommenden Jahr auf einer mehrtätigen Konferenz in Kanada treffen. Zu dieser geschlossenen Veranstaltung wurde Annette Müller im Zuge des neurowissenschaftlichen Kongresses in Crestone, USA im vergangenen Sommer eingeladen. Ziel der Veranstaltung in Kanada ist der Austausch von Wissen und Philosophie. Dazu eingeladen ist eine begrenzte Anzahl an internationalen Vordenkern und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen. „Rupert freut sich schon sehr auf das Treffen in Kanada. Außerdem ist er jedes Mal aufs neue begeistert, woher ich meine ganze Energie nehme“, berichtet Annette Müller aus London. Guter Punkt Herr Dr. Sheldrake. Woher kommt sie denn eigentlich, diese scheinbar grenzenlose Energie Frau Müller? „Das ist meine Passion, meine Leidenschaft. Ich habe etwas gefunden, das mich erfüllt und mir unglaublich viel Spaß macht. Darüber hinaus ist es auch noch auf ganzer Linie sinnvoll. Was will man mehr?“

San Esprit wird künftig noch internationaler

Nächste Station auf dem Trip war dann ein Treffen mit San Esprit KAR-Practicioner Wanny Winsloe, die in London und Singapur als Heilerin arbeitet. Bei dem Meeting mit der San Esprit Gründerin ging es vor allem darum, das gemeinsame Engagement an diesen beiden Standorten zu vertiefen. „Wir haben darüber gesprochen, wie wir in London und Singapur noch aktiver werden können. Das Jahr 2019 ist schon voll durchgeplant, aber wir peilen das erweiterte Engagement für 2020 an. Eventuell auch schon früher – wenn es denn die Zeit erlaubt“, so die San Esprit Chefin.

Weiter geht es zu einem Meeting mit der russischen Naturheilpraktikerin und Influencerin Katia Txi, die in London lebt. Hunderttausende folgen ihr auf Instagram und Millionen Fans lesen ihre beiden Blogs. Dort gibt die Heilpraktikerin Ernährungstipps für einen gesunden Lebensstil und kommt damit sehr gut an. Darüber hinaus ist Katia Txi bestens vernetzt in ihrer Heimat Russland – und möchte ein Engagement dort seitens San Esprit tatkräftig unterstützen. Außerdem plant sie gemeinsam mit Annette Müller SKYourself Kurse in London. „Das ganze Team hat sich über diese jüngsten Entwicklungen sehr gefreut. Es ist ein weiterer Fortschritt auf unserer globalen Mission.“