4. Januar 2019 Keine Kommentare San Esprit

SKYourself aus Überzeugung

 

So unterschiedlich die Mitglieder des San Esprit Teams in ihren Lebensläufen sind, sie alle eint eine Gemeinsamkeit: Leidenschaft und Überzeugung sind der innere Antrieb der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Annette Müller. Ein gutes Beispiel dafür ist SKYourself-Lehrerin, Heilerin und Verwaltungsmitglied der École San Esprit Vukosava Poljakovic. Im Interview spricht die Mutter einer kleinen Tochter über ihr leidenschaftliches Engagement für die Heilmethode SKYourself

 

Ein Festival mit mehr als tausend Besuchern verlangt nach viel Arbeit und Fleiß. Das wissen alle bei San Esprit und nehmen die Strapazen bereitwillig in Kauf. Die Heilerinnen und Heiler um Annette Müller leben für ihre Arbeit. Sie alle Wirken mit an einer größeren Vision und können zurückblicken auf die vielen Erfolge der letzten Jahre. Dazu gehören auch die Heilertage, die seit ihrem bestehen weit mehr als zehntausend Besucher in ihrem Bann ziehen konnten. Neben jährlich wechselnden Highlights, spannenden Ausstellern und vielfältigen Vorträgen, stehen die einzigartigen Heilmethoden von Annette Müller im Vordergrund. Eine davon ist SKYourself, die in den letzten Jahren große Beliebtheit erlangte und zuletzt auf einem neurowissenschaftlichen Kongress für positives Aufsehen sorgte.

„SKY ist eine sehr tolle Methode und es liegt mir sehr am Herzen sie weiter zu verbreiten. Alle Mitglieder des San Esprit Teams dürfen während der Heilertagen zu eigenen Themen Vorträge halten. Ich habe mich an diesem Wochenende für SKYourself entschieden und die Methode ausführlich vorgestellt und demonstriert. Für mich ist SKY tiefe Überzeugung“, erklärt Vukosava Poljakovic.

Wir brauchen künftig größere Zelte

Das Interesse an der Heilmethode ist groß und so füllte die warmherzige Serbin mit ihrem Vortrag die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten: „Wir brauchen künftig größere Zelte. Die Zuhörer standen bis in den Türrahmen um noch etwas von dem Vortrag mitzubekommen. Es ist sehr schön zu sehen, wie die Menschen sich für SKYourself begeistern.“

Dabei kommt die Begeisterung nicht von ungefähr. Die Dozenten bei San Esprit legen großen Wert auf den Praxisbezug – das heißt interaktives Arbeiten mit Schülern und Interessierten mit dem Augenmerk auf Anwendbarkeit und sichtbare Heilerfolge. „Das ist das Besondere bei uns. Die Leute können die Heilmethoden direkt selbst erfahren. Bei meinem Vortrag habe ich eine Runde gestartet, bei der sich jeder der Zuhörer ein Ereignis in Erinnerung rufen sollte, das ihn immer noch emotional beschäftigt. Danach sollten sie aufschreiben, welche Emotionen das sind. Nach einer ausgiebigen SKY-Meditation sollten sie erneut auf den Zettel schauen und überlegen, wie es sich nun anfühlt. Einige haben dann mitgeteilt, dass die blockierende Emotion weg war, meistens Angst, Wut oder Trauer.“

Es sind Erlebnisse wie diese, die die Heilertage für Besucher einzigartig machen – und für die Veranstalter: „Ich liebe diese Vorher-Nachher-Unterschiede, die Erleichterung in den Augen der Esperenten. Das finde ich persönlich sehr schön. Nach dem Vortrag haben sich auch einige direkt zum Seminar bei mir angemeldet. Das freut mich natürlich auch ganz persönlich.“

DO UT DES 2018

Und abseits von SKYourself, wie war das Festival? „Wie immer sehr interessant. Ich hatte wieder viele schöne Begegnungen und die machen die Heilertage ja auch aus. Es gab tolles Feedback, die Menschen haben mir erzählt, wie viel sie von dem Wochenende mitnehmen konnten. So eine Rückmeldung ist für uns Veranstaltende natürlich Klasse. Das Heilertage Wochenende ist immer wahnsinnig schnell vorbei und gleichzeitig verblüfft es mich, wie viel in so ein Wochenende hinein passt. Ich war selbst sehr beschäftigt mit Vorträgen und Administrativem. Aber trotzdem hatte ich noch Gelegenheit Dr. Jayanath Abeywickrama kennenzulernen. Er ist eine bemerkenswerte Persönlichkeit. Ich finde seine Arbeit total wichtig, er steckt so viel Energie in sein Projekt um die Welt zum Positiven zu wandeln. Das ist auch mein persönlicher Antrieb und der Grund warum ich bei San Esprit bin – um die Welt positiv zu verändern. In unserem Fall ist es die Heilung, Dr. Jayanath Abeywickrama widmet sich seinem landwirtschaftlichen Projekt zur biologisch nachhaltigen Erzeugung von Reis. Dazu arbeitet er inzwischen mit mehr als 1000 Bauern zusammen, erwirkt für sie den anderthalbfachen Weltmarktpreis und stellt sich so gegen globale Mächte wie Monsanto. Das ist eine große Sache und verdient meinen Respekt, ich finde das sehr beeindruckend.“

Vukosava im Team, 3. von links, verabschiedet Gäste von SAN ESPRIT nach den Heilertagen

Also 2018 wieder großartige Heilertage? „Absolut! Es ist zwar immer sehr viel Aufwand aber es hat sich auf alle Fälle gelohnt. Es war kurz eine Überlegung im Team, ob die Heilertage nur noch zweijährig stattfinden sollen. Aber allein das Feedback der Menschen, die so erfreut und dankbar waren, dass es so eine Veranstaltung gibt, hat mir gezeigt wie wichtig die Heilertage sind – und zwar jährlich. Wir müssen das einfach beibehalten.“