13. November 2018 2 Kommentare Marion Manz

Eine junge 28 jährige Klientin war nun zwei mal bei mir. Sie hat seit Jahren enorme Rückenschmerzen, die sich immer wieder über ihre Hüfte ins Bein ziehen. Sie hat schon alles möglich versucht, Krankengymnastik, Orthopäden, das übliche Programm. Sie hat 2 kleine Kinder und arbeitet als Erzieherin, was für ihre Beschwerden nicht grad förderlich ist. Sie nimmt ein paar mal die Woche ímmer wieder Schmerzmittel IBU und Traumadol. Aber eine wirkliche Besserung hat sie nie erfahren. Sie kam ohne große Erwartungen.
In der 1. Heilsitzung machte ich erstmal eine gründliche Statuserhebung. Ihr Atlas sitzt schief, sie hat einen Beckenschiefstand, die Beinlängen haben eineinhalb Zentimeter Unterschied, ein starkes Hohlkreuz und einen sogenannten Witwenbuckel. Ich stellte ihr erstmal das Becken gerade und die Beinlängen waren in ein paar Minuten im Sitzen und Liegen gerade. Juhuu. Danach folgte die Heilsitzung. Ich legte ihr bei der 1. Sitzung schon mal eine Moorpackung auf…dachte kann nicht schaden. Sie fühlte sich sichtlich wohl während der Heilsitzung und hat sehr viel Energie gespürt. Es ging ihr viel besser als sie wieder nach Hause ging. Der Kopf und Nacken und Rücken war beweglich, der Rücken etwas aufgerichtet und das Gehen aber noch etwas ungewohnt. Sie konnte nicht glauben, dass die Beine nun gleich lang waren und der Schmerz von der Hüfte ins Bein war nur noch ein Druck. Sie war begeistert von dem Ergebnis. Am nächsten Tag die Rückmeldung, dass es gut geht und im Moment sei sie tatsächlich schmerzfrei. Die Schmerzen, die über die Hüfte immer in das linke Bein zogen waren verschwunden.
Nach 2 Wochen kam sie wieder zur 2. Heilsitzung. Sie braucht ja 4 bis zur Atlassitzung . Sie erzählte mir, dass sie in diesen 2 Wochen kein einziges mal ein Schmerzmittel nehmen musste. Es geht ihr richtig gut, sie konnte es gar nicht glauben. Keinerlei Rückenschmerzen und kein Schmerz in den Beinen. Bei diesem Termin erzählte sie mir, dass sie leider gestern eine IBU nehmen musste, weil sie immer wieder am rechten Handrücken eine Sehnenscheidenentzündung bekommt.Sie hat damit schon seit sie Kind ist Probleme.
Sie schleppt auch seit Tagen eine Erkältung mit sich rum und sie ist sehr erschöpft. Ich widmete mich in der Heilsitzung erstmal wieder ihrem Rücken, um das Ergebnis zu vertiefen, der Atlas sitzt ja immer noch etwas schief . Und sie hatte ja Schmerzen in der Hand. Sie fühlte wieder sehr viel Energie während der Heilsitzung und es ging ihr danach sichtlich besser , wobei die Hand noch schmerzte, aber sie fühlte sich leichter an. Sie bekam auch mehr Luft durch die Nase und musste kein einziges mal husten.
Jedenfalls meldete sie sich nach ein paar Tagen und was soll ich sagen…die Schmerzen in der Hand waren weg, genauso die Erkältung und sie hat nach wie vor weder Rücken- noch Ischiasschmerzen. Keine Tabletten….ich hoffe, das bleibt auch so. Ich freue mich auf die nächste Heilsitzung mit ihr.
Danke amacinGRACE mit Sky und Spanda.