23. November 2018 10 Kommentare San Esprit

Gerhard Neugebauer vor seinem Abschied aus der Leitung bei San Esprit:

Stellvertretender Schulleiter, Vertrauensperson, leidenschaftlicher Heiler und noch so vieles mehr: Das ist Gerhard Neugebauer. Nach Veränderungen im Umfeld der Familie verlässt der gleichermaßen beliebte und hochgeschätzte Rosenheimer das San Esprit Team zum Jahresende. Gemeinsam blicken wir zurück auf anderthalb Jahre mit dem vermutlich humorvollsten Schulleiter Deutschlands.

 

Doch gehen wir zunächst etwas weiter zurück, zu der Zeit als der gestandene Bayer und gelernte Elektromeister in der technischen Leitung im Krankenhaus Rosenheim ist. Auch bei ihm führten die Grenzen der Schulmedizin zu einem Blick außerhalb des Tellerrandes. „Damals hatte ich eine schwerwiegende Verletzung am Fuß. Das hat mich in meinem Alltag stark eingeschränkt“, berichtet Neugebauer rückblickend. Nachdem der heute 57-Jährige viel Geld für orthopädische und physiotherapeutische Maßnahmen selbst bezahlen musste und diese nicht geholfen haben, suchte er verzweifelt nach Heilung.

Über einen Bekannten wurde ihm eine Heilerin und Absolventin der École San Esprit empfohlen. Während der Heilsitzung konnte der Elektrikermeister schon bald eine positive Veränderung wahrnehmen: „Ich habe mich rundherum wohler gefühlt. Mein gesamtes System funktionierte besser. Von da an war mir klar: Das will ich auch machen.“

Ausbildung an der École

 Nachdem Neugebauer sich 2011 an der Heilerschule in Frabertsham angemeldet hatte, überkamen ihm zunächst auch Zweifel: Was machst Du da? Ist die Ausbildung das Richtige? Die wurden zügig ausgeräumt: „Ich erinnere mich noch genau daran. Freitag ging die Ausbildung los und schon am Sonntag war ich mir sicher, dass ich Heiler werden will.“

Es folgten zwei schöne Jahre in der malerischen Kulisse einer eindrucksvollen Altbauvilla im Chiemgau. „Wir hatten sehr viel Spaß und ich war überrascht, wie schnell ich meine ersten Klienten hatte“, erinnert sich der Rosenheimer zurück. „Es war schon richtig schade, als die Ausbildung 2013 dann vorbei war. Ich wollte unbedingt dort bleiben. Eines Tages kam Annette auf mich zu und fragte mich ob ich als Tutor und Dozent lehrend tätig werden möchte. Da musste ich nicht lange überlegen.“

Heilung der Tochter

 Am meisten überraschte Neugebauer, wie gut Geistiges Heilen in der Praxis funktioniert. „Zweifel sind in Ordnung. Umso größer ist das Erstaunen darüber, dass es tatsächlich klappt.“ Seine wichtigste Heilung war zweifelsfrei die seiner eigenen Tochter. Als die damals 11-Jährige an Angstzuständen und Panikattacken erkrankte, gelang dem Papa die Heilung: „Das war mein schönster Moment.“ Seitdem konnte der Vater von drei Töchtern vielen Esperenten helfen und ist fest überzeugt von der Wirksamkeit des Geistigen Heilens und der nach Annette Müller gelehrten Methoden.

Gerhard Neugebauer wird stellvertretender Schulleiter

Um die Gründerin der École San Esprit und Deutschlands erfolgreichste Botschafterin für Geistiges Heilen, Annette Müller als stellvertretender Schulleiter zu unterstützen, gibt Gerhard Neugebauer im Juli 2017 seinen unkündbaren Arbeitsplatz als Abteilungsleiter Elektrik im Krankenhaus Rosenheim auf. Es folgen ereignisreiche Monate. Als wir den Rosenheimer anlässlich seines erfolgreichen ersten Jahres interviewen, sind die Veränderungen in der Familie Neugebauer noch nicht abzusehen und Familienoberhaupt Gerhard voller Elan und Freude über das Erreichte: „Nach etwas mehr als einem Jahr ziehe ich eine höchst positive Bilanz. Wir hatten unglaubliche Projekte, denkt man allein zurück an die Indienreise der Heiler ohne Grenzen. Ich bin sehr stolz auf das, was wir hier gemeinsam erreicht haben und freue mich schon sehr auf das kommende Jahr hier bei San Esprit.“

Die Geschichte von Gerhard Neugebauer zeigt vor allem eines: Wahre Leidenschaft. Der Elektromeister, der seinen unkündbaren Job hinter sich lässt um stellvertretender Schulleiter an einer Heilerschule zu werden. Diese Leidenschaft verkörpert der Rosenheimer mit jeder Zelle seines Körpers. Das wird schnell deutlich, wenn er über seine Arbeit bei San Esprit spricht: „Es ist so schön zu sehen, wie die Menschen die zu uns kommen Heilung erfahren. Das Strahlen in den Gesichtern. Nach dem Kurs bei uns haben sie ein völlig neues Selbstbewusstsein und verlassen uns als andere Menschen – im positivsten Sinne. Ich erlebe das immer wieder bei meinen Kursen. Montags sind noch Fragezeichen und Zweifel in den Gesichtern und schon am Freitag sind die Schüler dann total verändert und strahlen einfach. Ich bekomme dann oft die Mitteilung, dass sie genau das erfahren durften, weswegen sie hergekommen sind. Das freut mich sehr, wenn es Menschen gut geht und wenn wir dazu beitragen können, dass sie sich entwickeln und fortan mehr in ihrer Kraft stehen. Das ist wiederum genau das, was ich wollte – und deshalb bin ich hier, als stellvertretender Schulleiter der École San Esprit.“

Gerhard Neugebauer verabschiedet die internationalen Gäste aus Frankreich, Slowenien und Mallorca nach den DO UT DES Heilertagen

Wir blicken zurück auf ein ereignisreiches Jahr

 Und wie hat der Rosenheimer das vergangene Jahr erlebt? „Das war das gefühlt schnellste Jahr in meinem gesamten Leben. Ich habe darüber erst kürzlich nachgedacht. Es war eine unglaubliche Zeit und glücklicherweise sehr abwechslungsreich. Theoretisch mache ich meistens dasselbe, ich unterrichte die gleichen Kurse – aber immer mit anderen Menschen. Das macht meine Arbeit so besonders. Immer neue Schüler mit komplett anderen Persönlichkeiten, so ist kein Kurs wie der andere. Mancher ist auch für mich als Dozent eine persönliche Inspiration. Die Arbeit mit den Menschen war immer schon der Grund warum ich hier bin. Außerdem erfahre ich sehr viel Wertschätzung, das ist natürlich wunderbar.“

Was war denn das Highlight der vergangenen (fast) anderthalb Jahre? „Zum einen sind das definitiv die Menschen, und wenn ich das Gefühl habe, dass es ihnen durch unsere Arbeit gut geht. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass wir hier bei San Esprit ein sehr gutes Team zusammenbringen. Wenn ich eine Veranstaltung oder ein Projekt benennen soll, dann ist mein Highlight die Indienreise der Heiler ohne Grenzen. Das war schon eine außergewöhnliche Erfahrung, die mich mein Leben lang bereichern wird.“

Dennoch steht eine große Frage im Raum: Bereust du deinen Wechsel? „Nein definitiv nicht! Es war ein großartiges Jahr und ich freue mich hier von innen aus mitzuwirken und einen kreativen und gestaltenden Part zu haben. Ich leite ja mit und werde gefragt, wenn es um etwas geht – diese Verantwortung fülle ich gerne aus und lebe die Werte von San Esprit. Das Beste daran ist, dass meine Familie nach wie vor hinter mir steht.“

Doch dann kommt alles anders 

Kurz nach dem Interview verändert sich innerhalb kürzester Zeit die Situation in der Familie Neugebauer maßgeblich. Während der vergangenen anderthalb Jahre standen seine Frau und seine Töchter immer hinter dem Rosenheimer Familienvater und unterstützten seine Berufung zum stellvertretenden Schulleiter der École San Esprit, und genau deshalb ist es jetzt an der Zeit, sich intensiv um die Familienangelegenheiten zu kümmern, weil er dort nun vermehrt gebraucht wird. Deshalb verlässt Gerhard Neugebauer seine leitende Stelle bei San Esprit zum Jahresende. Dies verkündete er zusammen mit Annette Müller in einem Rundschreiben an die Kollegen:

Liebe Dozenten und Freunde der ÉCOLE SAN ESPRIT,

 aus familiären Gründen werde ich das Führungsteam in der École San Esprit zum 31.12.2018 verlassen. Ich danke allen meinen Kolleginnen und Kollegen für die gute Zusammenarbeit. Insbesondere danke ich Annette Müller für das in mich gesetzte Vertrauen und die Möglichkeit bei den segensreichen Projekten von SAN ESPRIT federführend mitzuwirken. Ich bitte alle weiterhin um vertrauensvolle Unterstützung des Teams der École San Esprit.

Mit herzlichen Grüßen,
Gerhard Neugebauer

Die offizielle, feierliche Verabschiedung findet dann am 7. Dezember statt. So schwer der Abschied von Gerhard Neugebauer seitens des Teams fällt, so groß ist auch das Verständnis für den Schritt des Familienvaters, vor allem bei Chefin Annette Müller: „Manchmal spielt das Leben leider anders und nicht immer kann man sich alle seine Wünsche und Träume so leicht erfüllen. Ich wünsche Gerhard und seiner Familie alles Gute in dieser Zeit der Veränderung und bin in Gedanken bei seiner Frau Helga und seinen drei Töchtern. Seine Familie hat ihn immer unterstützt und jetzt muss er die Familie unterstützen, ich verstehe das vollkommen. Wir hatten eine tolle Zeit mit ihm bei San Esprit, haben Indien gestemmt, die Heilertage gerockt und konnten vieles voran bringen. Es war ein herausragendes Jahr mit vielen schönen Momenten. Auch deshalb wünsche ich meinem Freund Gerhard Neugebauer alles Gute. Für ihn wird es hier immer einen Platz geben.“

Immer ein gut gelaunter Gastgeber, hier beim Jahrestreffen der ÉCOLE SAN ESPRIT 2018