14 Mai 1 Kommentar Annette Mueller Annette Müller

Ein ältere Dame mit fortgeschrittener Osteoporose kam mit ihrem Mann 3 Tage zum Intensiv-Aufenthalt in die Klinik SAN ESPRIT, die erste stationäre Einrichtung für Geistiges Heilen. Hier nur ganz kurz ihr Leidensweg: Nach dem sie ein Kind sehr schwer geboren hatte entzündete sich der Blindarm. Dieser wurde durch OP entfernt. Durch Narbenvewachsungen litt sie seitdem unter starken Bauchsmerzen, Periode blieb aus. Arzt wollte in weiter OP die Verwachsungen lösen, Patientin erwachte aus der Narkose ohne Gebärmutter und Eierstöcke, der Arzt meinte „man würde das heute alles vorsorglich entfernen“(vor rund 40 Jahren war das eine gängige Praxis). Seither immense Hormonstörungen, mit stark geschwollenen Brüsten, wurde behandelt mit Cortison und Rheumamitteln.  Dies führte zu unerwünschten Nebenwirkungen, wie Erbrechen, Durchfällen, Koliken mit mehrfachen Klinikaufenthalten bis zum Darmverschluss mit Not-OP. Diese hatte eine eitrige Bauchfellentzündung zur Folge, die ein künstliches Koma über mehrere Wochen erforderte, während dessen noch 5 mal operiert werden musste. Patientin hat heute kein Bauchfell mehr und muss ein Korsett tragen. Durch die angeschlagenen Verfassung bekam sie eine Lungenentzündung, die weitere Antibiotikagaben und Cortisongaben notwendig machte.

Bei der Anreise wollte sie dass ihr sehr schmerzhafter Bauchdruck von vorn nach hinten und der Druck von hinten nach vorn auf den Bauch, in Form von Rückenschmerzen, besser wird. Ebenso wünschte sie sich, dass ihr das Wasser, dass sie seit der Lungenentzündung in der Lunge hat, nicht mehr so viel Schwierigkeiten beim Atmen macht.

Noch im Verlauf der drei Tage Aufenthalt berichtet sie, dass sie mit ihrem Mann auf den Turm in Wasserburg steigen konnte, ohne die geringste Atemnot und ohne ihr Asthmaspray zu brauchen. „Ich wäre zuvor niemals auf den Turm gegangen, denn ich hätte mindestens 2x sprayen müssen und nach dem Spray ist mir immer so komisch“. Wir hatten intensiv mit Handauflegen gearbeitet und KAR angewendet:

Kopf wie eine Schildkröte nach vorne und weit rechts hängend, das Gesicht zum Ausgleich nach links gedreht.

 

 

Nach 2maliger KAR-Sitzung, Kopf geht wieder zurück, steht gerade über den Schultern, auch das Gesicht ist zentrierter.

Die Dame verließ die Villa San Esprit ohne Bauchschmerzen, ohne Rückenschmerzen und ohne Atemnot. Achtung Ironie: (Bauchfell und Gebärmutter sowie Eierstöcke konnten wir nicht nachwachsen lassen) 😉

Avatar-Foto