27. September 2019 6 Kommentare Helga Weyer

„Sie interessieren sich für SKY?“
In der SKY-Lounge im Freisitz vor dem gemütlichen Kaminfeuer erwartet Helga Weyer  erlebnisfreudige Neugierige, die sich für SKY interessieren. Herein kommt leicht verwirrt ein junges Paar mit Hund. Die Frau schaut sich etwas nervös um, inspiziert den Holzstapel neben dem Eingang und setzt sich vorsichtig auf die Polster beim Feuer. „Sie interessieren sich für SKY?“ Helga Weyer ist sofort in ihrem Element. SKYourself – das ist eine Methode zur Auflösung von emotionalen Blockaden. Eine sehr trockene Formulierung, unter der sich die wenigsten Besucher der SKY-Lounge irgendetwas vorstellen können. Meist haben sie nur eine vage Vorstellung was „emotionale Blockaden“ mit der Art und Weise zu tun haben, wie sie ihr Leben leben, oder besser, wie sie sich daran hindern, sich glücklich und frei zu fühlen. Zurück zu unserem jungen Paar.

„Ich habs doch gewusst, hier gibt es Spinnen!“
Nach den ersten einführenden Worten von Helga Weyer huscht aus dem Holzstapel in der Ecke eine fette Spinne quer über den Boden der SKY-Lounge. Die junge Frau reißt die Füße hoch. „Siehst Du“, sagt sie in hysterischem Ton zu ihrem Freund, „ich habs doch gewusst, hier gibt es Spinnen!“ Sie wendet sich an Helga Weyer: „Wissen Sie, ich möchte wirklich gerne wissen, was SKY ist, aber ich habe panische Angst vor Spinnen. Hier kann ich nicht bleiben!“ Helga Weyer lächelt: „Genau das ist eine tolle Möglichkeit, die Wirkungsweise von SKYouself zu zeigen. Bitte nehmen Sie die Gelegenheit wahr, Ihre Angst vor Spinnen mit SKY zu reduzieren. Vielleicht verschwindet sie ja sogar ganz? Wer weiß.“ Unsicher blickt die junge Frau zu ihrem Freund, der den Hund auf dem Arm hat und ihr ermunternd zunickt. Dann nickt er ein bisschen nachdrücklicher: „Nun mach schon, das ist doch die Gelegenheit.“ Okay, sie möchte also eine SKY-Schnuppersession erleben. Helga Weyer bittet sie, sich ihre Angst vor Spinnen herzuholen, was ihr hier neben dem Holzstapel nicht wirklich schwer fällt, und sich ganz darauf zu konzentrieren und die Angst -man höre und staune- die Angst absichtlich größer zu machen.
Helga Weyer wird sich währenddessen in den SKY-Modus begeben, erklärt sie. Das ist eine Art spezieller Meditationszustand, den man ihr nicht ansehen kann, der aber bewirkt, dass in ihrem Umfeld emotionale Anspannung, egal welchen Ursprungs, sich einfach auflöst. Was das bedeutet, ist mit unserer Sprache nicht so einfach zu erklären. Stellen Sie sich vor, sie sind ärgerlich, und der Ärger versickert einfach und macht Platz für neue Ideen und Lösungen und Versöhnlichkeit und kommt nie wieder zurück. Jedenfalls nicht zu dem Thema, über das Sie sich gerade eben noch geärgert hatten. Sie fragen sich möglicherweise, warum es Ihnen gerade eben noch so schwer gefallen war, den Ärger loszulassen.
Also, die junge Frau macht also ihre Angst vor Spinnen größer. Sie erzählt, dass sie sich vorstellt, wie die Spinnen von eben über ihren Schuh läuft und erstarrt dabei vor Angst und Ekel. „Machen Sie die Angst absichtlich noch größer!“ leitet Helga Weyer sie an und ist schon voll in den SKY-Modus eingestiegen. Bereits nach kurzer Zeit schon löst sich etwas im Gesichtsausdruck der jungen Frau. Helga Weyer bekommt das sofort mit. „Machen Sie die Angst wieder größer, auch wenn sie schon kleiner werden will!“ Der Ausdruck der jungen Frau wirkt nun eher angestrengt als ängstlich, weil sie schon Mühe hat, die Angst groß zu machen. Sie versucht es innerlich mit angsterregenden Vorstellungen, die sie bisher nicht einmal zu denken wagte: wie die Spinne nicht nur über ihren Fuß läuft und sondern bis in ihr Hosenbein hinein. Es gelingt ihr am Ende nicht, noch Angst zu empfinden. Ihr Gesichtsausdruck löst sich ganz und gar. Sie kichert. Sie schaut zum Boden, und sagt spielerisch: „Hey, Spinne, komm doch mal raus, so wie vorhin. Bitte…. ich möchte doch so gerne wissen, ob sich das dann immer noch so frei anfühlt wie jetzt gerade.“ Die Spinne kommt nicht, und so bleibt es am Ende offen, ob SKY diesen Praxistest bestanden hat. Erfahrungsgemäß ist die Spinnenangst jetzt vermutlich stark reduziert oder ganz und gar verschwunden. Das junge Paar mit Hund verschwindet heiter zwischen den Menschen auf dem Gelände der Heilertage. Helga Weyer schaut ihnen lächelnd nach.

„Ich fühle mich, als wenn ich mich selbst als Kleinkind im Arm halte. Ein wunderschönes Gefühl!“
Inzwischen sind wieder Interessenten für SKYourself da, die mitbekommen haben, wie die junge Frau gerade heiter nach einer Spinne gesucht hat, um ihre neue innere Freiheit zu testen. Eine Frau in den besten Jahren fragt: „Sagen Sie mal, geht das auch mit Wut und so? Ich habe seit vielen Jahren so eine heftige Abneigung gegen meine Schwiegermutter, die sich gefühlt überall einmischt und mir wird schon ganz übel, wenn ich nur an sie denke!“ „Na klar, es geht mit allen Emotionen, so viel ist sicher“, sagt Helga Weyer. Und schon sind sie wieder mittendrin in so einem Schnupper-SKY-Prozess. Interessanterweise löst sich die Wut auf die Schwiegermutter beim Größermachen schon auf und die Frau spürt ein tiefes Misstrauen und Angst vor sich selbst. Sie erinnert sich während SKY an Erlebnisse, die weit zurückliegen und sie dazu gebracht haben, von sich selbst zu glauben, dass sie feige und minderwertig ist. Ein Reigen von Emotionen löst sich in ihrer Mine und ihrem Erleben ab, bis der Gesichtsausdruck sich löst und sie erlebt, wie es sich anfühlt, wenn man wieder anfängt sich selbst zu mögen. Sie sagt:“Ich fühle mich, als wenn ich mich selbst als Kleinkind im Arm halte. Ein wunderschönes Gefühl!“ Selig lächelnd bedankt sie sich für die Schnuppersitzung. Helga fragt sie nach ihren Emotionen ihrer Schwiegermutter gegenüber, schließlich war das der Ausgangspunkt der Sitzung. Die Frau schließt kurz die Augen, um dem nachzuspüren. „Hmmm… mein Erleben hat sich total verändert. Ich sehe sie gerade als etwas komplizierte Alte, eigentlich ganz liebenswert, nur ein bisschen schrullig. Der Rest kam nur von mir selbst und dem, was ich an mir selbst nicht sehen wollte! Und ich fühle mich mir selbst gegenüber im Moment einfach nur warm und weich und liebevoll!“ Zwischen Tür und Angel, es dauerte kaum eine unglaubliche Viertelstunde, konnte diese Frau nach vielen Jahren Frieden in ihre Beziehung zur Schwiegermutter – und vor allem auch zu sich selbst bringen. Helga Weyer freut sich.

„Positive Nebenwirkungen!“
Das tolle für sie ist, dass sie bei jeder einzelnen Sitzung als „positive Nebenwirkung“ auch an sich selbst durch das Praktizieren von SKY spürt, wie sich mehr und mehr innere Freiheit breit macht.

Als SKY-Coach profitiert man immer mit, wenn Klienten arbeiten und kommt in den Genuss von allen liebevollen, heiteren, gelösten Gefühlen, mit denen unsere Klienten wieder gehen. Helga Weyer ist am Abend nach den SKY-Schnuppersessions selbst völlig gelöst und heiter, fast schon „high“, obwohl sie den ganzen Tag mit „schwierigen emotionalen Problemen   und Traumata“ zu tun hatte. Sie lächelt: „Das ist doch genial, dass ich auch immer selbst automatisch etwas davon habe, wenn ich mit anderen arbeite. Das ist für mich als Therapeutin unglaublich befreiend!“

„Agoraphobie“
Und schon erzählt sie wieder eine neue Begebenheit: von der Frau, die seit Jahren in ihrer Wohung festsaß, weil sie eine Angststörung hatte, die es ihr unmöglich machte, rauszugehen. Sie hatte kleine Kinder, die zur Schule gebracht werden mussten, zum Fußballverein, zum Arzt… und konnte nicht aus der Wohnung. Ihr Mann musste das alles erledigen neben seiner Arbeit, so dass die Finanzen der Familie langsam aber sicher in eine schlimme Schieflage kamen. In nur einer einzigen heftigen Sitzung, noch dazu am Telefon, löste Helga Weyer mit SKYourself die Angststörung auf – und bekam keine Rückmeldung von der Klientin. Erst nach Monaten meldete diese sich, entschuldigte sich für die verspätete Rückmeldung und sagte zur Begründung: „Es tut mir leid, ich war so viel unterwegs mit den Kindern, als ich endlich wieder rauskonnte: All die Autofahrten zur Schule, zum Fußball, zum Einkaufen und shoppen gehen und die Eltern besuchen… ich habe einfach vergessen, Sie anzurufen und mich zu bedanken! Viele Grüße auch von meinem Mann. Er war ja sehr ablehnend gewesen und wollte nicht, dass ich Sie kontaktiere. Nun ist er sehr dankbar!“

„Ich freue mich auf eine Welt, in der die Menschheitsfamilie freundlich und entspannt miteinander umgeht, im Großen wie im Kleinen.“
Helga weiß, dass SKY-Sitzungen nicht immer so unglaublich effizent und deutlich sichtbar wirken, manchmal setzt die Wirkung viel subtiler ein und erst nach ein paar Wochen wird plötzlich deutlich, dass sich grundlegend, ganz an der Wurzel, etwas fast unnennbares aufgelöst hat und sich ganz von innen heraus das Lebengefühl verändert. So war das bei ihr selbst bei der ersten SKY-Sitzung im Zentrum SAN ESPRIT, in der sie mit einigen tiefen Ängsten konfrontiert war, die nicht greifbar waren. Und dann, nach einigen Wochen bemerkte sie, dass sie nun endlich wahrmachen konnte, was sie schon seit vielen Jahren vorhatte. Sie kündigte ins Blaue hinein ihre Arbeitstelle in einem IT-Konzern und fing kurz darauf an, begeistert für Annette Müller und die ÉCOLE SAN ESPRIT zu arbeiten. Und da schließt sich der Kreis. Nun ist sie nicht nur in der Verwaltung von SAN ESPRIT angestellt, sondern auch Dozentin der Heilerschule und neben ihrer nebenberuflichen Tätigkeit als Psychotherapeutin für Einzelne und Paare auch SKY-Lehrerin, die gut besuchte Seminare in München gibt. Das Ziel für den ersten Unterrichtstag der SKY-Seminare: Jeder soll erleben, wie es sich anfühlt, als SKY-Coach unangenehme Emotionen aufzulösen, und als Klient, wie es sich anfühlt, wenn sich bei einem selbst unangenehme Emotionen auflösen. „Und das passiert in jedem Seminar wieder und wieder“, lächelt Helga Weyer. „SKY ist wahnsinnig effizient und sehr einfach zu lernen. Das sollte jeder können, der mit Menschen zu tun hat, also eigentlich wirklich jeder, egal ob Lehrerin, Pilot, Polizistin, Busfahrer, Managerin oder Familienvater. Ich freue mich auf eine Welt, in der die Menschheitsfamilie freundlich und entspannt miteinander umgeht, im Großen wie im Kleinen.“

Alle Informationen über unsere SKY-Lehrer, Seminarorte und -termine finden Sie unter www.skyourself.de.

Foto: orhideal-image.com Helga Weyer
Dipl.-Ing (FH), Psychotherapie (n.d. HPG), amazinGRACE Masterhealer, Dozentin an der ÉCOLE SAN ESPRIT, SKYourself-Lehrerin.
Fortbildungen in Meditation, Körperarbeit, Reittherapie, Gestalttherapie, Transaktionsanalyse und weiteres.
www.praxis-weyer.de
www.skyourself.de

Helga Weyer

Helga Weyer, Zur Pointnermühle 34, 85435 Erding, mobil: 0152-36345192 -----
INTERVIEW LESEN-----
Seit ich mich mit dem Geistigen Heilen beschäftige, bin ich derartig fasziniert über die Möglichkeiten, die sich mit diesen "einfachen" Techniken bieten, dass mein Leben sich sehr verändert hat. Aus einer Handwerkerfamilie kommend hatte ich zunächst ein Ingenieursstudium absolviert. Nebenbei beschäftigte ich mich mitGestalttherapie, die ich seit einigen Jahren nebenberuflich mit viel Freude ausübe. Dann stieß ich in 2011 zufällig auf das Geistige Heilen und begann begeistert meine Ausbildung in der Ecole San Esprit bei Neti. Mein Leben und meine Lebenseinstellung haben sich seitdem noch mehr zum Leichten und Positiven verändert.
Besonders die Technik "Sky" hat es mir angetan, mit der sich emotionale Blockaden in kurzer Zeit auflösen wie Wolken am blauen Himmel. Meine psychotherapeutische Tätigkeit hat sich dadurch sehr verändert. Inzwischen arbeite ich auf allen Ebenen mit meinen Klienten, psychisch, körperlich und geistig.
Schwierigkeiten, die sich früher oft lang im Kreis gedreht haben, finden jetzt endlich eine gute Lösung.Und das beste ist, für mich sind diese Stunden die reine Erholung.
Daneben gebe ich natürlich auch amazinGRACE-Heilsitzungen, bei denen sich immer viel tut. Das harmonisiert den ganzen Körper.
So können wir alle freiere Entscheidungen treffen und in unserem eigenen Leben wieder zu Helden werden!

Im SKY-Blog (http://blog.skyourself.de/author/helga-weyer) kann man meine Erlebnisse mit SKYourself nachlesen.