17 Nov 1 Kommentar Johanna Schauer Johanna Schauer

Auflösung von Gallensteinen durch Fernheilung

Durch eine Fernheilung kam es zu einer Auflösung von Gallensteinen: Mein Klient Kurt musste sich im Jahr 2014 wegen seines Hodenkrebses einen Chemo unterziehen. Nach dieser Chemo wurde bei einer Routineuntersuchung mehrere teilweise bösartige Lymphknoten festgestellt welche im Oktober entfernt und anschließend mit Chemo bis Mitte Januar 2015 behandelt wurden. Während dieser Chemo fing ich an Kurt per Fernheilung zu behandeln (5x). Am 10.01.2015 bekam er zusätzlich seine erste Gallenkolik und musste sich übergeben. Daraufhin wurden durch Ultraschall mehrere Gallensteine festgestellt, welche man im Februar 2015 versuchte zu zertrümmern. Zusätzlich wurde ein Stent gesetzt damit der Gallengrieß besser abfließen kann. Nach der Zertrümmerung wurde ein CT veranlasst da die Koliken nicht aufhörten, welche fast Täglich auftragen (20 Minuten – 1 Stunde). Auf dem CT-Bild sah man, dass die Gallensteine nicht vollständig zertrümmert wurden.

Zwischen dem 18.01. – 09.04.2015 habe ich daraufhin erneut 4 Fernheilungen vorgenommen. Zweimal hatte ich das Gefühl, das sich die Gallensteine aufgelöst haben.

Kurt konnte sich beruflich erst im April erneut operieren lassen. Bei der Entfernung der Gallenblase stellte man jedoch fest, dass die im CT sichtbaren Gallensteine nicht mehr vorhanden waren, stattdessen war nur Gallengrieß in der Galle.
Auf die Frage warum keine Steine mehr vorhanden waren sondern nur noch Gallengrieß, vermuteten die Ärzte, dass dies wahrscheinlich von der letzten Chemo kommt. Jedoch war diese schon im Januar 2015 abgeschlossen.