27 Jul 1 Kommentar Kathrin Schinke Kathrin Schinke

Vor ein paar Wochen habe ich einem Pferd 2 Heilsitzungen gegeben, welches an Kissing Spine leidet. Das heißt, bei dem Pferd stehen die Dornfortsätze der Wirbelsäule zu eng zusammen und diese berühren sich bei Bewegung. Dies bedeutet für das Pferd erhebliche Schmerzen, welche sich durch Unrittigkeit, Taktunreinheit, Steifheit etc. äußert. Der Tierarzt konnte Kissing Spine mit Hilfe eines Röntgenbildes diagnostiziern, eine wirksame Behandlung habe er aber nicht. Deswegen wollten Sie die Kissig Spine duch Geistheilung behandeln lassen. Bereits nach der 1. Heilsizung ging das Pferd deutlich lockerer. In Zusammenarbeit mit einer Reitlehrerin wurde das Trainig des Pferdes umgestellt. Viel Dehnungsarbeit, Seitengänge und Stangenarbeit waren angesagt. Nun, nach der 2. Sizung berichtet die Pferdebesitzerin, dass sich Ihr Pferd beim Reiten wieder wohl fühle und schmerzfrei geht. Takt, Schwung und Losgelassenheit habe sich wieder eingestellt. Ich wünsche den beiden noch viele schmerzfreie tolle Ritte!

Avatar-Foto
Letzte Artikel von Kathrin Schinke (Alle anzeigen)